monatsarchiv für April 2006

walpurgisnacht

Sonntag, den 30. April 2006

ach, die walpurgisnacht ist doch immer was schönes. früher, als kinder sind wir ausgestattet mit allem möglichen kram durch die straßen gezogen und haben irgendwas angestellt. haben mit korkenkanonen rumgeballert, sind vor der polizei weggerant und solcherlei dinge. aber die zeiten sind vorbei. inzwischen sind wir brav.

also ich geh dann mal, muss jetzt kinder mit meiner super-soaker abschießen…

sprachlos

Sonntag, den 30. April 2006

manche dinge hat sogar ein zivi-leben zu bieten. zum beispiel: sonntagsdienst. als ob das nicht schon nervig genug wäre: eine horde franzosen, obwohl man kein wort versteht. nun denn, kann ja passieren, wenn man in einem jugendwohnheim des internationalen bundes arbeitet. allerdings wird es erst dann richtig witzig, wenn die französischen mädchen anfangen, herumzuschreien und sich zu schlägern… was soll man denn dann machen? also ich weis es nicht.

c’est la vie…

zividasein

Freitag, den 28. April 2006

die meisten dialoge mit einem zivi laufen in etwa so ab:

 „na, wie gehts? was machst du so?“ – „ach, ich bin ja jetzt zivi“ – „und was machst du da so?“ – „ach, ich hab immer viel zu tun. gestern musste ich sogar eine leuchtstoffröhre auswechseln!“ – „was? eine leuchtstoffröhre? wahnsinn!“

sinndrift

Dienstag, den 25. April 2006

„planlos geht die welt zugrunde…“

hacken

Freitag, den 21. April 2006

„hacken ist, wenn man das wasser für das fertigkartoffelpüree mit der kaffeemaschine erhitzen kann.“

turn up the radio

Donnerstag, den 20. April 2006

echt wahnsinn, was man mit elektronischer nachbearbeitung erreichen kann. chantals stimme ist bestimmt nicht schlecht, aber in keinem lied klingt sie so phantastisch wie in „the nth degree“. schade, dass die anderen lieder nicht so berauschend sind. aber das kennen wir ja schon…

zitat

Mittwoch, den 19. April 2006

„Der Hauptunterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte, und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, dass sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, dass es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann.“ – Douglas Adams (1952-2001)

streik

Montag, den 17. April 2006

„ich will unbedingt mal für eine 40-stunden-woche streiken. endlich 20 stunden weniger arbeiten“

energie

Freitag, den 14. April 2006

was gibt es nicht alles, heutzutage. zum beispiel: zuckerfreie energydrinks. selten habe ich so schwachsinnige sachen gesehen, aber es gibt tatsächlich energydrinks ohne energie. die synergetischen effekte von coffein und taurin mit angereichertem reichhaltigem aspartam seien dahingestellt, aber meiner meinung nach ist das ziemlich schitzophren.

lösungen

Freitag, den 14. April 2006

ach ja: hier meine lösungen zur mathe-aufgabe:

loesungen