monatsarchiv für April 2006

fraß

Donnerstag, den 13. April 2006

eigentlich schimpfe ich ja nicht über das kantinenessen. normalerweise ist es zu etwa 68% essbar. aber heute: es gab eine bratwurst, die an sich nicht wirklich genießbar war, kombiniert mit salzkartoffeln und – man halte sich fest – spinat. dazu gab es noch bratensoße, und außerdem: ein kraß süßes getränk, angerührt aus getränkepulver; farbe grellrosa; geschmack nach killerhimbeer-aroma. grauenhaft. wer kommt auf solche ideen?

fun, anyone?

Montag, den 10. April 2006

 mathe...

for real?

Sonntag, den 9. April 2006

HALLUZINATION IST EINE REALITÄT
REALITÄT IST EINE HALLUZINATION
HALLUZINATION IST REALITÄT EINE
REALITÄT IST HALLUZINATION EINE
EINE HALLUZINATION IST REALITÄT
EINE REALITÄT IST HALLUZINATION
IST REALITÄT EINE HALLUZINATION
IST HALLUZINATION EINE REALITÄT
HALLUZINATION REALITÄT IST EINE
REALITÄT HALLUZINATION IST EINE
EINE IST HALLUZINATION REALITÄT
EINE IST REALITÄT HALLUZINATION
IST HALLUZINATION REALITÄT EINE
IST EINE REALION HALLUZINALITÄT
IST SEALINATITÄT EINE HALLUZION

                           ?

waldarbeit

Samstag, den 8. April 2006

geht man heutzutage in den wald („verändere drei buchstaben und du hast wlan!“), so traut man seinen augen kaum. anstatt uralter schlepper und verrosteter autos sieht man immer wieder teure schlitten, der porsche cayenne ist besonders beliebt. da stellt sich mir die frage: was, um alles in der welt, bewegt jemanden dazu, einen cayenne im wald zu verheizen? immerhin ist der wertverlust dieses wagens im wald proportional zum quadrat des holzpreises, wenn man es sich direkt nach hause liefern ließe…

photos…

Freitag, den 7. April 2006

vulkanische aktivität auf hawaii

eine kleine insel auf hawaii

hawaiianische küste

diese bilder kamen heute morgen mit der post… 

wisst ihr was? ich will auch nach hawaii.

encryption

Donnerstag, den 6. April 2006

mysteries unknown,
adventures, skulls and bones
we’re searching for the truth, for the answer

ich liebe musik. dennoch – oder gerade deswegen – ist es anstrengend, musik zu produzieren. wie viele stunden saß ich zum teil allein, zum teil mit dem rest der band, an diesen aufnahmen

blizzard

Mittwoch, den 5. April 2006

„komm, wir gehn schlitten fahren“ – „äh…?“

ach ja, das wetter. gestern scheint die sonne, blumen blühen, vögel zwitschern und bienen fliegen durch die gegend. und heute? schnee. wer hätte das gedacht. eigentlich dachte ich, wir hätten das hinter uns. aber nein, auch im april muss es noch schneien… die nächste eiszeit kommt bestimmt…

konsumtempel

Samstag, den 1. April 2006

der reine wahnsinn. ein kaufhaus mit gigantischen ausmaßen, hunderte verkäuferinnen, tausende kunden, noch mehr artikel zu kaufen und immens hohe preise. ich befinde mich dort, wo t-shirts 50, hemden 100 und pullis 200 euro kosten. im breuninger in stuttgart. wer soll sich so etwas denn leisten können? ich jedenfalls nicht. selbst in der jugendabteilung im untergeschoss (neudeutsch: „subway“) fallen einem die augen aus, weil die gleichen produkte 30-40% mehr kosten als anderswo. und das, wo alles pseudo-jugendlich eingerichtet ist, die verkäufer mit sneakers herumlaufen und musik läuft, die eher an eine achterbahn im europapark erinnert…