monatsarchiv für Februar 2007

#

Mittwoch, den 28. Februar 2007

„was macht ihr so?“ – „ach, wir sitzen gerade noch beim Matze und trinken ein bisschen wein“ – „oh, wie dekadent!“

seltsam…

Dienstag, den 27. Februar 2007

…so richtig von zuhause ausgezogen ist man erst dann, wenn zum ersten mal die zeugen jehovas vor der tür stehen…

argh!

fly-by

Montag, den 26. Februar 2007

manchmal frage ich mich, wie manche airlines es schaffen, jedes mal so richtig schlechte musik zu spielen, immer so weinerliches, schnulziges zeug. nun ja, über geschmack kann man bekanntlich streiten. aber jedesmal, wenn ich denke: „übler kanns nicht mehr werden“ stelle ich fest: es geht.

irgendwie erinnert mich die stimme der flugbegleiterin jedes mal an die stimme der t-net-box bzw. an die stimme eines jeden automatisierten anrufannahmesystemes: diese standard-frauenstimme, die sich irgendwie immer gleich anhört:

„…die schwimmweste finden Sie unter Ihrem sitz. das flugzeug besitzt sechs notausgänge, zwei im hinteren bereich, zwei über den tragflächen, und zwei im vorderen bereich der maschine. bei dunkelheit oder rauch weisen grüne lichter Ihnen den weg zu den notausgängen. Sie befinden sich im hauptmenü. zum abhören Ihrer nachrichten, drücken Sie die eins.

berlin-urlaub

Montag, den 26. Februar 2007

koordinaten: 52°31’20“ nord, 13°17’51“ ost
sternzeit: 2353.13 (bezüglich frühlingspunkt)

werde heute bei sonnenuntergang zum rückflug in meine heimat aufbrechen. wenn alles nach plan verläuft, werde ich um 0757.09 wieder auf der erde landen. allem anschein nach wird es ein ruhiger flug werden, es sind keine sonnenstürme angekündigt und auch mit anderen schwierigkeiten ist in diesem sektor nicht zu rechnen.

der kalte krieg

Freitag, den 23. Februar 2007

„lasst uns doch einfach alle glühbirnen verbieten!“, sagte da einer im zuge der klimaschutzdiskussion. meiner meinung nach nicht gerade sinnvoll, fühlt sich der mensch dadurch doch immer gleich so eingeschränkt, wenn man ihm etwas verbietet. bildung heißt das stichwort meiner meinung nach: mehr aufklärung über die energiesparlampen, die heutzutage praktisch keine nachteile mehr haben, wenn man nicht gerade die billigsten kauft. oder eben ein bisschen an der preisschraube drehen und die stromfresser teurer machen…

 länger darüber nachdenken sollte man aber nicht, schließlich spart es vielleicht 1 bis 2 prozent des gesamtstromverbrauches, wenn man keine glühlampen mehr benutzt. und wenn man dann noch bedenkt, dass die glühlampen, die sich ja prima zum heizen eignen, im winter eine menge heizöl sparen, führt sich das thema schon fast selbst ad absurdum. aber auch wenn die energieersparnis dann noch geringer ausfällt: ein anfang ist es natürlich.

und wusstet ihr, dass die meisten mikrowellen über’s jahr gesehen mehr energie für die digitaluhr verbrauchen als für das erwärmen der speisen?

technik, die begeistert

Freitag, den 23. Februar 2007

nach rund 2400 stunden überwachung registrierten die wissenschaftler nur 15 vögel und fledermäuse, die tatsächlich in die nähe des überwachten rotors kamen – außerdem eine motte.

was bitte macht eine motte bei einem offshore-windpark, und wer kommt dann noch auf die idee, sie dort zu registrieren?

kinotag

Freitag, den 23. Februar 2007

manche kinos, vermutlich nicht nur in berlin, sind einfach großartig, was ihre preispolitik angeht. nettes beispiel: das cinestar im sonycenter. normalerweise zahlen studenten 5 euro (natürlich nur, wenn sie ihren studentenausweis auch dabei haben). nur donnerstags ist alles anders:

„heute ist kinotag, da zahlen alle einheitlich sechs euro fünfzig, auch studenten…“

na toll…

software hates me

Montag, den 19. Februar 2007

die suche nach binäruhr hat 0 ergebnisse erzeugt. dieser suchbegriff wurde durch bikeruhr ersetzt.

ich hasse es, von software entmündigt zu werden, die ich nicht selbst geschrieben habe.

w…!?

Montag, den 19. Februar 2007

heute auf dem heimweg ahnte ich nichts böses, als ich plötzlich eine weiße ratte an einer leine auf dem gehweg herumlaufen sah… es war ein frettchen, wie mir die hübsche, blonde besitzerin anschließend erklärte.

maschinenelemente für anfänger

Sonntag, den 18. Februar 2007

wenn man den kopf schon voll hat mit elastischen klauenkupplungen, radialwellendichtungsrigenen, dem steiner’schen satz und der bredt’schen formel, und dann, während man versucht, sich das symbol für die koaxializitätskonzentrität einzuprägen, nach wasser fragt, und als antwort nur zu hören bekommt: „wasser is‘ aus, ich hab nur noch bier“, dann weiß man, dass man student ist…