monatsarchiv für April 2007

blutswerbung

Montag, den 30. April 2007

blutswerbung

also ich versteh das nicht. wie kann man solche werbung kreieren? ich finde das irgendwie widerlich, mit dem vielen blut und so.

quo is…

Samstag, den 28. April 2007

…wohin fährst du?

im raum stuttgart ist man eine vielzahl teurer autos im allgemeinen gewöhnt, und einen porsche sieht man auch mehrmals am tag. heute allerdings musste ich mich ernsthaft fragen, wo ich gelandet bin, beziehungsweise, was los ist: als ich von stuttgart nach hause tigerte, sah ich zuerst einmal einen lamborghini gallardo, knallorange. hier schon eine seltenheit. einige kilometer später: eine staffel von sieben porsche carrera cabriolets, direkt hintereinander. den letzten teil der strecke bin ich einem wiesmann roadster und einem jaguar xk 150 roadster hinterhergefahren.

jetzt stellt sich mir die frage: gibt es hier irgendwo ein nest solcher autos? kann ich da mal vorbeikommen und mir auch eins abholen?

technikfreak

Dienstag, den 24. April 2007

habe mir heute ernsthaft sorgen gemacht, weil ich nicht wusste, was genau ein podcast ist. unsere technische-mechanik-vorlesung ist jetzt nämlich nicht nur als stream im internet verfügbar, sondern auch als podcast. wer, um alles in der welt, sieht sich auf seinem ipod eine vorlesung an? und wer kommt auf die idee, die vorlesung so zur verfügung zu stellen? unser dozent muss ein wahrer technikfanatiker sein, und wahrscheinlich hat er noch einige fancy ideen…

spracherkennung

Freitag, den 20. April 2007

wie ich diese pseudo-spracherkennung bei automatischen anrufannahmesystemen hasse. früher, ja, da konnte man noch schön einfach durch das drücken einer taste auf der telefon-tastatur einen menüpunkt auswählen, heute muss man alles per sprache machen. das wäre ja eigentlich nicht schlimm, wenn die systeme einen wenigstens verstehen würden. 

„herzlich willkommen beim kundenservice der t-kom. sagen Sie mir zunächst bitte, worum es bei Ihrem anliegen geht. beratung, nachfrage zu einem auftrag, rechnung oder störung“
– „nachfrage zu einem auftrag“
„tut mir leid, ich habe Sie nicht verstanden.“
– „nachfrage zu einem auftrag
„tschuldigung, das konnte ich nicht verstehen!“
– „NACHFRAGE ZU EINEM AUFTRAG!“
„nachfrage zu einem auftrag, alles klar! um was genau geht es? termin, auftragsbestätigung, kundendaten oder beschwerde“
– „Kundendaten“
„hm, ich hab leider nichts verstanden. was also darf es sein? termin, auftragsbestätigung, kundendaten oder beschwerde?“
– „AAAAHRG!“
„tut mir leid, ich habe Sie nicht verstanden. was also darf es sein? auftragsbestätigung, … „

ich geb’s auf.

5572

Freitag, den 20. April 2007

„schwimmen Sie durch den atlantik.       5.572 km

google ist immer widerlich wieder für einen scherz gut. schwimmen Sie durch den atlantik, kein thema.

wer’s selbst ausprobieren möchte: http://maps.google.de/, bei der strecke stuttgart – new york ist es punkt nummer 34.

(beitrag abgelegt unter „langeweile für fortgeschrittene“)

allein

Dienstag, den 17. April 2007

es ist in der tat seltsam, dass ich jetzt, obwohl es gestern nachmittag von studenten hier an der uni nur so wimmelte, ganz allein im pc-pool bin. vermutlich ist der gemeine student einfach nur langschläfer. aber wie heißt es so schön:

don’t waste your time,
or time will waste you

wer ist Caitlyn?

Sonntag, den 15. April 2007

ich habe leider keine ahnung, wer sie ist.

aber immerhin bin ich auf ihrem weblog verlinkt und sie hat einen beitrag aus der abizeitung, an dem ich tatkräftig mitgewirkt habe, gepostet. sehr seltsam. hab ich etwas verpasst oder habe ich wirklich ein so schlechtes gedächtnis?

(k)nightlife

Freitag, den 13. April 2007

ursprünglich dachte ich ja, computermenschen wären weiß, weil sie keine sekunde im sonnenlicht verbringen. dieses urteil muss ich in anbetracht der tatsache, dass ich mich, wie ihr euch sicherlich denken könnt, auch zu den computermenschen zähle, revidieren. wenn man nämlich zum beispiel netzwerkadministrator eines kleinen büros ist, und den auftrag hat, grundlegende veränderungen am server durchzuführen, muss man mit dem arbeiten auf zeiten ausweichen, an denen sonst keiner arbeitet. letztendlich heißt das: ich habe mich den ganzen mittag lang im garten gesonnt und dafür war ich bis gerade eben arbeiten.

vielleicht bin ich einfach kein mensch, der viel von clichés* hält.

* Anm. d. Übers.: Die französische Schreibweise dieses Wortes ist meiner Meinung nach viel schöner als die deutsche, hässliche.

ostern

Mittwoch, den 11. April 2007

und schon jetzt schaut mich der kleine goldhase so traurig an. das mag vielleicht daran liegen, dass ich schon seine ohren aufgegessen habe. das arme tier…

politische diskussionen

Montag, den 9. April 2007

„aber ist nicht die iran-anreicherung das primäre ziel von ahmadinedschad?“