monatsarchiv für November 2008

kreativität

Sonntag, den 30. November 2008

kreativ – was ist das schon? kreativität entsteht erst im auge des betrachters.

SX-9

Dienstag, den 25. November 2008

es gibt dinge, da fragt man sich, „warum?“. warum, zum beispiel, sehen supercomputer genau so abgedreht aus, wie man sie sich basierend auf bildern diverser filme vorstellt? warum haben maschinen, die die meiste zeit hinter verschlossenen sicherheitstüren in räumen ohne fenster vor sich hin- und herrechnen absolut coole lichteffekte? und warum verkauft uns die firma NEC keine leeren, alten computergehäuse sondern lässt sie verschrotten? echt schade, wirklich.

dies jedenfalls ist das neueste modell von NEC, ein SX-9-cluster. auf maschinen dieser art berechnet der deutsche wetterdienst das wetter…

lakt*se

Mittwoch, den 12. November 2008

* ∈ { o, a }

wie schön, dass beim dm der milchzucker („für die unbeschwerte verdauung“) direkt neben den tabletten für diejenigen leuten steht, die das zeug nicht vertragen und davon bauchschmerzen bekommen. wichtig ist also, laktose nicht mit laktase zu verwechseln. aber wenn man sich nicht sicher ist, kann man ja einfach beides mischen und hoffen, dass die wirkung sich aufhebt.

disconnected

Sonntag, den 2. November 2008

i feel lost in my head
i’m down with all my emptyness and sad
i miss — what i had
i lost my ground and what i found instead

beatsteaks – disconnected

manchmal frage ich mich, was einem all‘ die verbindungen, die man so hat, bringen. was ist eine schnelle verbindung wert, wenn sie nicht direkt bidirektional ist? wozu haben wir all‘ uns’re verbindungsmöglichkeiten und die eng vermaschten netze, wenn man sich nicht einmal sicher sein kann, ob die email, die man versandt hat, überhaupt ankommt?

is this world disconnected?