magnetresonanztomographie

die magnetresonanztomographie ist eine der fortschrittlichsten techniken der menschheit. das auf quanteneffekten basierende verfahren lässt sich nur mit hilfe von magneten, die aus supraleitern hergestellt werden, bewerkstelligen. die bilder werden im Fourierraum aufgenommen, so dass man eine komplexe mathematische transformation benötigt, um aus den rohdaten die eigentlichen bilder zu berechnen.

seit ich in Tübingen bin, arbeite ich direkt neben dem hochfeld-magnetresonanzzentrum. vor ein paar wochen habe ich es endlich geschafft, an einer MRT studie teilzunehmen — das wollte ich schon lange tun. das gerät das hier verwendet wird, wird so noch gar nicht in den kliniken eingesetzt: es ist ein tomograph mit einer sehr hohen feldstärke von 9,4 Tesla. allein die größe dieses gerätes ist schon beeindruckend. leider habe ich davon kein photo.

was ich euch aber zeigen kann, ist ein bild, das der scanner von mir gemacht hat:

mrt
leider habe ich kein bild in voller auflösung bekommen, eigentlich müsste die auflösung noch besser sein als hier zu sehen.

 

2 reaktionen zu “magnetresonanztomographie”

  1. Schwester

    Und was erkennt man da jetzt drauf? Die linke Seite schein ja eindeutig stärker durchblutet und größer zu sein…jetzt wird mir einiges klar. Das würde ich super gern mal mit mir vergleichen…müsste ja eigentlich genau umgekehrt sein (:

  2. edgar

    Soweit ich weiß lassen sich nur über die Größe von Hirnregionen keine starken Aussagen über Funktionalität treffen. Aber wenn du mal nachsehen möchtest, gibt es hier in Tübingen bestimmt noch mehr Studien, bei denen man mitmachen kann. 😉

einen kommentar schreiben